Direkt zum Inhalt ~

Service-Navigation

Social-Media-Navigation

Sprach-Navigation



Österreichischer Verkehrssicherheitsfonds (VSF)

Bild vergrößern
Logo Verkehrssicherheitsfonds
Rechte: bmvit

Zur Förderung der Verkehrssicherheit in Österreich wurde im Jahr 1989 der Österreichische Verkehrssicherheitsfonds geschaffen. Dieser Fonds ist im bmvit eingerichtet.

Der Fonds bezieht seine Mittel aus dem bei der Reservierung eines Wunschkennzeichens entrichteten Verkehrssicherheitsbeitrag. Von diesem Verkehrssicherheitsbeitrag (derzeit 200 Euro) fließen 60 Prozent an jenes Bundesland zurück, in welchem das jeweilige Wunschkennzeichen zugewiesen oder reserviert wurde. 40 Prozent verbleiben beim Bund.

Die Mittel des Fonds müssen laut Gesetz für folgende Zwecke verwendet werden:

  • für die Förderung von allgemeinen Maßnahmen und konkreten Projekten zur Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr; insbesondere die Förderung der Verkehrserziehung;
  • für die Durchführung von Studien und Forschungen sowie für Informationen über Forschungen auf dem Gebiet der Straßenverkehrssicherheit und
  • für vorbereitende Maßnahmen der Planung und Erarbeitung von Orientierungshilfen für Planungen auf dem Gebiet der Straßenverkehrssicherheit.

[Rechtsgrundlage für den VSF ist das Kraftfahrgesetz (KFG) 1967, Paragraph 131a, zuletzt geändert durch das Bundesgesetzblatt I Nummer 57/2007 (in Kraft getreten am 31.7.2007)]

Forschungsarbeiten des österreichischen Verkehrssicherheitsfonds

Förderungen und Anerkennungsbeiträge

Kontaktpersonen

VSF-Geschäftsbericht

VSF-Richtlinien

VSF-Prüfprozess



Fundstelle: http://www.bmvit.gv.at/verkehr/strasse/sicherheit/fonds/index.html
Stand: 11.02.2015