Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Mobilitätstage 2015: Technologie und Innovationen

Mobilität treibt Innovation und Entwicklung an. Technische Innovation treibt die Mobilität an. Was Mobilität heute ist und wie die Mobilität von morgen aussehen kann, das steht im Mittelpunkt der Mobilitätstage. Und natürlich die Frage: Was bedeutet Mobilität für Sie?

Das Technische Museum Wien und das bmvit veranstalten von 27. bis 29. März 2015 für Mobilitätsforscherinnen/Mobilitätsforscher und -anwenderinnen/-anwender die Mobilitätstage, bei denen aktuellste Technologien und Innovationen im Fokus stehen. 

Start der neuen Galileo-Satelliten Freitagabend

Die zwei europäischen Galileo-Satelliten 7 und 8 sollen bei passendem Wetter heute am 27. März 2015 um 22:46 Uhr mitteleuropäischer Zeit in Französisch-Guyana ins All geschossen werden. Der Start wird auf  www.arianespace.tv live im Stream übertragen. „Galileo“ ist Europas eigenes globales Netz aus Navigationssatelliten. Es ist kompatibel mit GPS und Glonass, den US-amerikanischen beziehungsweise russischen Systemen.

Weitere Informationen erhalten Sie zu Galileo auf der Website der ESA, über das österreichische Raumfahrtprogramm  ASAP auf dieser Website, sowie auf den Seiten der FFG.

Staatspreis Mobilität 2015

Der Staatspreis Mobilität ist die höchste Auszeichnung, die der Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie an österreichische Unternehmen und Institutionen verleiht. Ausgezeichnet werden innovative Konzepte, Produkte und Lösungen, die neue Wege für ein zukunftsfähiges Mobilitätssystem aufzeigen.

Achtung: Einreichfrist läuft noch bis 31. März 2015, 12:00 Uhr!

Größtmögliche Sicherheit auch im Tunnel

Schon jetzt gehören Österreichs Tunnel zu den sichersten der Welt. Dafür investiert die ASFINAG (Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft) in den kommenden fünf Jahren 1,5 Milliarden Euro in die Tunnel auf den Autobahnen und Schnellstraßen. Das Ziel ist, bis 2019 die Tunnel auf den technisch letzten Stand zu bringen und durch den Einsatz von innovativen Lösungen sogar darüber hinaus. Bewusstseinsbildung ist zusätzlich ein wesentlicher Bestandteil jedes Sicherheitspaketes

Neues internationales Satellitenprojekt unter österreichischer Leitung

Die Technische Universität (TU) Graz hat von der europäischen Weltraumorganisation ESA den Zuschlag für ein 2,4 Millionen schweres Nanosatellitenprojekt bekommen und wird die Mission „OPS-SAT“ federführend leiten. Das international einmalige Projekt stärkt gemeinsam mit dem zweiten Geburtstag der beiden überaus erfolgreichen ersten rot-weiß-roten Satelliten im All, TUGSAT-1 und UniBRITE, die Position Österreichs als anerkannte Weltraumnation.

FH Campus Wien: Masterstudium "Green Mobility"



Fundstelle: http://www.bmvit.gv.at/index.html
Stand: 12.11.2014