Direkt zum Inhalt ~

Service-Navigation

Social-Media-Navigation

Sprach-Navigation



Verkehrssicherheitskampagne "Gurte retten Leben"

Bild vergrößern
Ein Anblick, den man besser verhindern sollte.
Rechte: bmvit

Eine statistische Auswertung der Anzahl von im Straßenverkehr getöteten Kindern ergab, dass die Hälfte ihr Leben mitfahrend im - meist elterlichen - Auto lassen mussten. Der überwiegende Anteil war entweder gar nicht oder falsch gesichert unterwegs. Die Anschnallquote in Europa liegt bei rund 90 Prozent, in Österreich hingegen nur bei ungefähr 75 Prozent. Laut Schätzung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit würden 95 Menschen pro Jahr durch richtiges Angurten gerettet. Mit der Kampagne "Gurte retten Leben" wollen wir Bewusstsein dafür schaffen, dass es unverzichtbar ist, sich im Auto anzuschnallen. Es nicht zu tun, kann eine tödliche Entscheidung sein.

Das ehrgeizige Ziel des bmvit ist es, die Anzahl der Verkehrstoten bis zum Jahr 2010 um die Hälfte zu reduzieren. Bitte leisten auch Sie Ihren Beitrag dazu und achten Sie auf konsequente und richtige Sicherung von Mitfahrerinnen und Mitfahrern, insbesondere Kindern, in Fahrzeugen und vergessen Sie nicht, auch selbst zum Gurt zu greifen.

Wussten Sie, dass…

  • ein Aufprall mit 50 Kilometer pro Stunde (km/h) ohne Gurt einem Sturz aus 10 Metern Höhe entspricht?
  • eine ungesicherte Person bei einem Frontalaufprall mit 50 km/h ohne Gurt mit dem Dreißigfachen ihres Körpergewichts nach vorne geschleudert wird?
  • 44 Prozent aller getöteten Pkw-Insassen zum Zeitpunkt des Unfalls ungesichert unterwegs waren und ein Großteil mit Sicherheitsgurt wahrscheinlich überlebt hätte?
  • sich das Risiko, als Lenkerin und Lenker bei einem Unfall getötet zu werden, ohne Sicherheitsgurt um das Siebenfache erhöht?

Der Fernsehspot "Gurte retten Leben" der TBWA\Wien für das bmvit lief ab November 2006 auch in Spanien. Dieser "Werbeexport" wurde laut TBWA-Chef Christian Schmid beim offiziellen Ministertreffen der Europäischen Union (EU) in Bregenz Anfang des Jahres fixiert, bei dem die österreichische Gurtenkampagne sämtlichen EU Verkehrsministern vorgestellt wurde. Die bmvit-Fernsehkampagne wurde mit einem Effie (Preis für effiziente Werbung und Marktkommunikation) in Gold und dem Staatspreis ausgezeichnet.

Richtig angurten

Sicherheitsgurte helfen, schlimme Verletzungen zu vermeiden. Allerdings müssen sie richtig angelegt werden, um optimal zu schützen. Falsches Anschnallen senkt die Schutzwirkung des Gurtes drastisch. Es führt nicht nur zu unnötigen Verletzungen, sondern kann sogar tödlich enden.

Warum angurten



Fundstelle: http://www.bmvit.gv.at/verkehr/strasse/sicherheit/gurte/index.html
Stand: 11.02.2015