Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Aufgaben der Sicherheitsuntersuchungsstelle

Unfälle und Störungen sollen durch eine ständig eingerichtete, unabhängige Stelle gründlich untersucht werden, um aus Fehlern zu lernen, Wiederholungen zu vermeiden und dadurch einen Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssicherheit zu leisten. Diese Idee fußt auf internationalen Standard in der Unfallursachenforschung und basiert auf Konzepte und Strategien der Verkehrssicherheitspolitik der Europäischen Union und den gemeinschaftsrechtlichen Verpflichtungen.

Diese Aufgabe obliegt in Österreich der Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes (SUB), einer Dienststelle des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und ist im Unfalluntersuchungsgesetz geregelt.

Die SUB umfasst die Bereiche Schiene, Schifffahrt, Seilbahnen und Zivilluftfahrt. Dabei werden durch verkehrsbereichsübergreifende Aspekte in der Unfallursachenforschung, gemeinsame Meldestelle und einen zentralen 24-Stunden-Bereitschaftsdienst Synergie- und Einsparungseffekte erzielt.

In Übereinstimmung mit den Anforderungen des Unionsrechts und der österreichischen Rechtslage ist die SUB funktionell und organisatorisch unabhängig von allen Behörden und Parteien, öffentlichen und privaten Stellen, deren Interessen mit den Aufgaben der SUB kollidieren könnten.

Zur zentralen Aufgabenstellung der SUB zählen:   

  • die Untersuchung von Unfällen und Störungen durch ein qualifiziertes Untersuchungsverfahren,
  • die Feststellung der möglichen Ursachen und
  • erforderlichenfalls die Ausarbeitung von Sicherheitsempfehlungen als Vorschläge zur Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Die Untersuchung dient ausdrücklich nicht der Klärung von Schuld- oder Haftungsfragen, Untersuchungsberichte dürfen dazu keine Feststellungen treffen.

Verkehrssicherheitsarbeit ist sowohl ethisch geboten, um durch die Umsetzung der Schlussfolgerungen menschliches Leid zu verhindern, als auch volkswirtschaftlich notwendig, um Ressourcenverschwendung zu vermeiden.

Kontakt und Informationen
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes
E-Mail: sub@bmvit.gv.at