Smart Urban Logistics – Effizienter Güterverkehr in Ballungszentren

Bild vergrößern
Smart Urban Logistics
Rechte: bmvit

Die Gestaltung urbaner Wirtschafts- und Güterverkehre steht seit geraumer Zeit auf der Agenda der Europäischen Union. Deutlich wird dies vor allem auch in den programmatischen Ansätzen der Kommission, wie dem Weißbuch Verkehr 2011. Dort aufgestellte Forderungen, wie etwa die vollständige Entkarbonisierung urbaner Wirtschaftsverkehre, sind ein Handlungsauftrag an alle Systembeteiligten.

In den vergangenen Jahren wurden vielfach und vielerorts Initiativen zur Gestaltung der Güterlogistik im urbanen Raum gestartet, wenige davon waren von Erfolg gekrönt. Die Grundintention der Initiative Smart Urban Logistics aus Sicht des bmvit als Initiator ist dabei eine ebenso einfache wie naheliegende, nämlich alle Verantwortlichen aus den Bereichen Verlader- und Empfängerschaft, Logistik und Transport und vor allem auch die kommunalen Verantwortlichen in die Gestaltung miteinzubeziehen sowie regional maßgeschneiderte Konzepte gemeinsam zu entwickeln und auch gemeinsam umzusetzen.

In den Jahresprogrammen 2012 bis 2014 des Klima- und Energiefonds wurden vorbereitende Arbeiten für diese neue Programmlinie Smart Urban Logistics beziehungsweise Effizienter Güterverkehr in Ballungszentren durchgeführt. Die hier bereitgestellten Grundlagen und Informationen sollen die Stakeholder und Akteure im städtischen Güterverkehr, dabei vor allem auch die Städte und Kommunen, bei der Planung und Implementierung von Pilotprojekten unterstützen.

Die entsprechenden Berichte und Unterlagen sind zum Download auf der Website von "Smart Cities – intelligente Städte in Europa" bereitgestellt.