Zuständigkeit

Bild vergrößern
BMVIT Logo, schwarz
Rechte: bmvit

Logo der via donau
Logo via donau
Rechte: via donau

Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) ist für die Angelegenheiten des Wasserbaus der Donau, March und Thaya (von der Staatsgrenze in Bernhardsthal bis zur Mündung in die March) zuständig (Bundesministeriengesetz 2009).

Neben Aufgaben der Wasserstraßeninfrastruktur, Wasserwirtschaft, Ökologie und Umweltschutz bildet der Hochwasserschutz an diesen Gewässern einen strategischen Schwerpunkt der Aufgabenerfüllung der zuständigen bmvit-Abteilung IV/W3 Bundeswasserstraßen.

Das Wasserstraßengesetz 2004 reguliert im Detail die Aufgaben der Bundeswasserstraßenverwaltung und der zur Umsetzung dieser Aufgaben des Bundes errichteten Bundesgesellschaft via donau – Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft mbH.
via donau ist als geschäftsführende Stelle der Donauhochwasserschutzkonkurrenz (DHK) für vorbeugende und abwehrende Maßnahmen im Bereich der DHK-Hochwasserschutzanlagen (Dämme, Wehre und so weiter) zuständig. Das betrifft bauliche Vorkehrungen und Sanierungen sowie den Hochwasserdienst.