Direkt zum Inhalt ~

Service-Navigation

Social-Media-Navigation

Sprach-Navigation



Gesamtverkehr

C-ITS Strategie Österreich

Die Vernetzung intelligenter Verkehrssysteme leistet heute schon einen wesentlichen Beitrag, Verkehr sicherer, effizienter und nachhaltiger zu gestalten. Die Möglichkeiten dieser kooperativen Systeme, auch C-ITS genannt, wachsen stetig. Die vorliegende C-ITS Strategie für Österreich fasst die wesentlichen Handlungsfelder aus Sicht des bmvit zusammen und stellt diese in einen internationalen Zusammenhang.

Alpenquerender Güterverkehr 2009

Die Verkehrsentwicklung in den Alpenregionen wird laufend und verlässlich beobachtet. Dazu gibt es fünfjährliche Erhebungen zum alpenquerenden Güterverkehr. Dafür besteht auch eine langjährige Zusammenarbeit mit den Verwaltungen der Schweiz und Frankreich. Die Erhebung und Sammlung von Daten erfolgt nach einheitlichen Methoden und die Ergebnisse werden in regelmäßigen Abständen ausgetauscht.

Barrierefreie Mobilität

Themenschwerpunkt: Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG)

Diese Broschüre steht in einer Linie mit der weiteren bmvit-Publikationen "Straßenraum für alle", welche die Grundprinzipien behindertengerechter Planung behandelt.
"Barrierefreie Mobilität" nennt die juristischen und technischen Hinternisse bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Plänen und beschreibt positive Beispiele einer gelungen Kooperation zwischen Institutionen des Verkehrswesens und Behindertenorganisationen.

Gesamtverkehrsplan für Österreich

Mobilität und Verkehr gestalten und verändern. Das ist der Anspruch des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit). Deshalb legt das bmvit den Gesamtverkehrsplan für Österreich vor, der die Ziele und Leitlinien der österreichischen Verkehrspolitik bis 2025 formuliert. Der Gesamtverkehrsplan für Österreich bietet klare Ziele, Maßnahmen und Umsetzungsstrategien. Diese verfolgen ein wichtiges Prinzip: Mobilität für Menschen möglichst frei und angenehm zu gestalten und die negativen Folgen des Verkehrs hintanzuhalten.

IVS-Aktionsplan Österreich

Mit dem vorliegenden IVS-Aktionsplan wird die Strategie für die Umsetzung eines Intelligenten Verkehrssystems (IVS) im Einklang mit den europäischen Vorgaben für Österreich festgelegt. Der Aktionsplan definiert die konkreten Handlungsfelder und setzt Akzente für ein zukunftsfähiges Mobilitätssystem.

IVS-Maßnahmenkatalog 2014

Seit der Erstveröffentlichung des österreichischen IVS-Aktionsplans im Jahr 2011 konnten konkrete Umsetzungserfolge aller definierten Maßnahmen in Höhe von 80% erzielt werden. Nun wurde die Vision von einem österreichischen IVS konkretisiert und darauf aufbauend aktualisierte Strategien formuliert.

In diesem Katalog werden zwölf Maßnahmen angeführt, um intelligente Verkehrssysteme im realen Verkehr implementieren und diesen sicherer, effizienter und nachhaltiger gestalten zu können. Diese Maßnahmen setzen auf den bisherigen Aktivitäten auf und zeigen die Notwendigkeit weiterer Schritte.

Mobilität im Alter

In den letzten Jahrzehnten hat der Begriff „demografischer Wandel“ in Fachkreisen zunehmend zu – zum Teil kontroversen – Diskussionen geführt und schließlich auch Einzug in den Alltag gefunden. Auch das Gesamtverkehrssystem ist von dieser tiefgreifenden Veränderung der Gesellschaft betroffen. Entsprechend bietet der vorliegende Leitfaden der interessierten Öffentlichkeit einen kompakten Überblick über die das Themenfeld, über Herausforderungen ebenso wie über Maßnahmen und Lösungsvorschläge.

Straßenraum für alle - Planung für geh- und sehbehinderte Menschen

Diese Broschüre des bmvit und dem Kuratorium für Verkehrssicherheit behandelt behindertengerechte Planung. So sollen die Lebensumstände von Menschen, die im Rollstuhl sitzen, Blinde und Sehbehinderte besser berücksichtigt werden.

Behindertengerechte Straßenraumgestaltung ist keine Frage der Finanzen, sondern hängt zum Großteil von der richtigen Einstellung und Planung ab.

UEFA EURO 2008TM – Abschlussbericht

Die zweijährige Vorbereitung im Verkehrsbereich zwischen dem bmvit, dem Veranstalter UEFA EURO 2008 SA, den vier Austragungsstädten und Bundesländer sowie den wesentlichen Verkehrsträgern auf der Straße, der Schiene und in der Luft hat zu einer problemlosen und somit erfolgreichen UEFA EURO 2008TM geführt.

Umsetzung der Maßnahmen und damit die Abwicklung der Verkehre während der UEFA EURO 2008TM war ein Erfolg für die Besucherinnen/Besucher und die Verantwortlichen.

Verkehr in Zahlen 2011

„Verkehr in Zahlen“ wurde vom bmvit erstmals im Jahr 2002 veröffentlicht. Damit lag eine umfassende Darstellung des Verkehrsgeschehens und der Mobilität in Österreich vor. Die Publikation etablierte sich als beliebtes Nachschlagewerk für Experten und Expertinnen, sowie für interessierte Bürgerinnen und Bürger, das zu einer Neuauflage 2007 führte. Aufgrund der großen Nachfrage wurde nun eine weitere Auflage „Verkehr in Zahlen – Ausgabe 2011“ beauftragt.

Verkehr in Zahlen 2007

Mobilität ist in der schnelllebigen Zeit von heute wichtiger denn je – tägliches Pendeln zum Arbeitsplatz, Güterverkehr in und durch Österreich, Reisen in ferne Länder und vieles mehr.

Um einen objektiven Überblick bezüglich der tatsächlichen Mengen und Dimensionen der verkehrsrelevanten Kennzahlen zu bieten, wurde der Zahlenband "Verkehr in Zahlen" 2007 herausgegeben.

Verkehrstelematikberichte

Verkehrstelematik - Studien

VERSA Tätigkeitsberichte

Die Bundesanstalt für Verkehr (BAV) erstellt jährlichen einen Tätigkeitsbericht über die Verkehrssicherheitsarbeit in Österreich (VERSA).

Der Aufgabenbereich der BAV ist im Wesentlichen im Kraftfahrgesetz 1967 und im Unfalluntersuchungsgesetz 2005 festgelegt und besteht aus Maßnahmen, die eine möglichst menschen- und umweltgerechte und damit auch sichere Mobilität in den einzelnen Verkehrsbereichen gewährleisten sollen.

Die BAV ist seit Jänner 2006 für die unabhängige Unfalluntersuchung in den Verkehrsbereichen Schiene, Schifffahrt, Luftfahrt und Seilbahnen zuständig (Unfalluntersuchungsgesetz).

ways2go in Zahlen

Die Forschungsprojekte der Programmlinie ways2go erweitern die Wissensgrundlagen im Themenbereich durch aktuelle Zahlen, Daten und Fakten, welche für verschiedenste Verwendungszwecke – insbesondere aber auch als Inspiration und Grundlage für zukünftige F&E Projekte – von Bedeutung sein können. Eine Auswahl dieser Erkenntnisse wurde in dieser Publikation in strukturierter Form aufbereitet. In zehn thematischen Kapiteln werden ausgewählte Forschungsprojekte in „Fact Sheets“ charakterisiert, um den Forschungskontext klar zu legen und um über Kontakte, Quellen und angeführte Publikationen den Zugang zu weiterführenden Informationen zu erleichtern. Schlüsselerkenntnisse aus den Projekten in Form von Tabellen, Diagrammen oder anderen Darstellungen bilden den Kerninhalt dieser Publikation.

Externe Publikationen



Fundstelle: http://www.bmvit.gv.at/service/publikationen/verkehr/gesamtverkehr/index.html
Stand: 24.06.2015