Direkt zum Inhalt ~

Service-Navigation

Social-Media-Navigation

Sprach-Navigation



Barrierefreie Mobilität

Bild vergrößern
Titelblatt
Rechte: bmvit

Die Behindertenbewegung durchläuft wie die meisten Bewegungen einen Prozess der langsamen Wandlung. Zu Beginn der Aktivitäten stand die “Sichtbarmachung” der Lebenssituation behinderter Menschen, die bis dahin weitgehend unbeachtet blieb. mit Fragestellungen im Mittelpunkt: Wie leben behinderte Menschen? Wie arbeiten und verbringen sie ihren Alltag? Wie bewegen sie sich von einem Punkt zum anderen? Welche sozialen, psychologischen, technischen, juristischen und finanziellen Hindernisse behindern behinderte Menschen?
Es war eine Zeit des Aufbruchs, der Grundlagenforschung, internationaler Konferenzen, spektakulärer Entwicklungen und großer Medienauftritte. Die ständig steigende Zahl älterer Menschen, die in der einen oder anderen Weise auch behindert sind, beschleunigte diesen Prozess. Diese Phase ging langsam in die Periode der konkreten Umsetzung über. Was zu tun wäre, wurde ausreichend erhoben und beschrieben, nun muss es umgesetzt werden.

Die Broschüre “Barrierefreie Mobilität” steht in einer Linie mit der Publikation “Straßenraum für alle” des bmvit aus dem Jahre 2003. “Straßenraum für alle” handelt von den Grundprinzipien behindertengerechter Planung. Zwischen 2003 und heute liegt die Inkraftsetzung des Bundes-Behindertengleichstellungsgesetztes (BGStG) am 1. Jänner 2006. Deshalb nimmt sich unser Ressort der Schwierigkeiten bei der Umsetzung behindertengerechter Planung vor dem Hintergrund des Bundes-Behindertengleichstellungsgesetztes an. Das Zauberwort in den täglichen Verhandlungen heißt “Etappenplan”. Dieser soll beschreiben, wie und bis zu welchem Zeitpunkt eine behindertengerechte Maßnahme umgesetzt werden muss.

“Barrierefreie Mobilität” nennt die juristischen und technischen Hindernisse bei der Ausarbeitung und Umsetzung der Etappenpläne und beschreibt positive Beispiele einer gelungenen Kooperation zwischen Institutionen des Verkehrswesens und Behindertenorganisationen. Damit trotz vieler Etappen das gemeinsame Ziel nicht aus den Augen verloren geht: “Barrierefreie Mobilität”.

[Erschienen im Jahr 2008, Wien; 36 Seiten; Herausgeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Abteilung II/Infra 4 Gesamtverkehr]

Verfügbarkeit der Broschüre

Print-Version gratis erhältlich bei:
bmvit, Abteilung II/Infra 4 Gesamtverkehr
E-Mail: infra4@bmvit.gv.at



Fundstelle: http://www.bmvit.gv.at/service/publikationen/verkehr/gesamtverkehr/mobilitaet/mobilitaet.html
Stand: 02.10.2015