Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

SET-Plan Smart Cities

Bereits heute lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. In Europa ist die Urbanisierung bereits noch weiter fortgeschritten. Hier leben mehr als 70 % der Menschen in urbanen Regionen. Weltweit liegt die Anzahl der Millionenstädte weit über 400, wobei mehr als 80 % aller CO2-Emissionen unmittelbar in diesen Städten erfolgen. Damit wird deutlich, dass die weitere Entwicklung des Weltklimas und die Sicherheit unserer Energieversorgung unmittelbar davon abhängt, welche technologischen und organisatorischen Lösungen für den Energie- und Ressourcenverbrauch in der Stadt gefunden werden.

Im Rahmen des SET-Plan der EU läuft seit 2011 der Aufbau der Industrie-Initiative "Smart Cities", die der Demonstration von Energie-Effizienz-Technologien gewidmet ist und für die derzeit die Errichtung einer europäischen Stakeholder-Plattform erfolgt. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass dabei nicht nur Forschung und Industrie, sondern auch Städte in eine Umsetzungspartnerschaft miteinbezogen werden.

Die besondere Herausforderung bei diesem Thema ist, dass es sich bei Urban Technologies nicht um eine Einzeltechnologie handelt, sondern um die Integration unterschiedlicher technologischer Ansätze in ein hocheffizientes Gesamtsystem. Nur so können umfassende Energieeffizienz und verbraucherInnenseitige Maßnahmen im größeren Umfang umgesetzt werden. Unterschiedliche AkteurInnen und Stakeholder müssen in solchen Projekten eng zusammenarbeiten.

Für Österreich hat die Beteiligung an der SETPlan Industrie-Initiative "Smart Cities" besondere Bedeutung, denn sie wird in den nächsten zehn Jahren europaweit nicht nur 11 Milliarden Euro an Forschungsmitteln umsetzen, sondern spricht auch wesentliche österreichische Stärkefelder im Bereich der Energietechnologien an. So wurden in Österreich in den vergangenen Jahren mehr als 45 Millionen Euro in die Entwicklung energieeffizienter Gebäudetechnologien investiert, womit es gelang, eine weltweite Technologieführerschaft im Passivhausbereich zu entwickeln.

Ansprechpartner im BMVIT:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Hans-Günther Schwarz
Telefon: +43 (0) 1 711 62 Durchwahl 65 2932
E-Mail: hans-guenther.schwarz@bmvit.gv.at

Informationen zum Thema und zu laufenden Ausschreibungen im Bereich Smart Cities erhalten Sie auf der Programmwebsite, das Angebot der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft im Bereich Umwelt und Energie finden Sie auf der FFG Website:

Inhaltlicher Stand: 20.05.2019