Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Bridge – Wissenschaftstransfer

Bridge ist eine Initiative zur Schließung der "Förderlücke" zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung im Bereich der Einzelprojekte, mit dem vorrangigen Ziel, die Potenziale von Grundlagenforschung und angewandter Forschung gemeinsam weiter zu entwickeln.

Die Förderung ist offen für alle Forschungsthemen. Antragsberechtigt sind Forschungsinstitute und Firmen. Das Konsortium muss aus mindestens zwei PartnerInnen (jeweils ein Partner/eine Partnerin aus Wissenschaft oder Wirtschaft) bestehen.

Das Ziel des Programms Bridge ist, die Potenziale der Grundlagenforschung und experimentelle Entwicklung gemeinsam weiter zu entwickeln:

  • Weiterentwicklung und Nutzbarmachung von Erkenntnissen der Grundlagenforschung für wirtschaftliche Anwendungen
  • Vertiefung der Forschungskooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
  • Erleichterung des Zugangs von kleinen und mittleren Unternehmen an die wissenschaftliche Forschung
  • Förderung des ForscherInnen-Transfers von den Universitäten zur wirtschaftlichen Forschung (Dissertationen, Post Doc)
  • Intensivierung der Forschungsleistung im Bereich hochwertiger industrieller Forschung und experimenteller Entwicklung sowie im Bereich von Innovationen der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und von Dienstleistungen
  • Förderung der wirtschaftlichen Verwertung im Bereich Hochtechnologie-Innovationen und dadurch Steigerung der Innovationsleistung der österreichischen Wirtschaft

Mit Bridge werden Einzelprojekte mit überwiegender Grundlagenforschungsnähe gefördert, die bereits ein realistisches Verwertungspotenzial erkennen lassen, sodass eine oder mehrere Firmen bereit sind, das Projekt mitzufinanzieren bzw. sich begleitend auch am Projekt teilzunehmen. Die Förderung ist offen für alle Forschungsthemen. Antragsberechtigt sind Forschungsinstitute und Firmen. Das Konsortium muss aus mindestens zwei PartnerInnen (jeweils ein Partner/eine Partnerin aus Wissenschaft oder Wirtschaft) bestehen.

Programmlinie Bridge 1

Das Ziel der Programmlinie Bridge 1 ist, die Potenziale der Grundlagenforschung und experimentellen Entwicklung gemeinsam weiter zu entwickeln. Die Linie trägt zur Vertiefung von Forschungskooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft bei, erleichtert Klein- und Mittelunternehmen (KMU) den Zugang zu wissenschaftlicher Forschung, begünstigt den ForscherInnen-Transfer von den Universitäten zur wirtschaftlichen Forschung und intensiviert die Forschungsleistung im Bereich hochwertiger industrieller Forschung und experimenteller Entwicklung.

Programmlinie Bridge Frühphase

Das Ziel der Programmlinie Bridge Frühphase ist, die Potenziale der Grundlagenforschung in Konsortialprojekten zwischen Wissenschaft und Wirtschaft weiter zu entwickeln. Anstoß und Ursprung der Arbeiten müssen von Seiten des wissenschaftlichen Partners ausgehen. Die Linie trägt damit zur Vertiefung von Forschungskooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft bei, erleichtert Klein- und Mittelunternehmen (KMU) den Zugang zu wissenschaftlicher Forschung, begünstigt den ForscherInnen-Transfer von den Universitäten zur wirtschaftlichen Forschung und intensiviert die Forschungsleistung im Bereich hochwertiger Industrieller Forschung.

Die Projekte liegen noch in einer besonders frühen Phase der Industriellen Forschung. Der Grundlagenbezug der wissenschaftlichen Arbeiten ist dementsprechend hoch. Allerdings ist die Einbindung eines konkreten Verwertungspartners notwendig.

Verwertungspartner sind dabei definitiv notwendig. Deren Projektbeiträge und Leistungen von 10 % der Projektkosten können jedoch in kind erbracht werden. Eine finanzielle Beteiligung (vergleiche Bridge 1) ist nicht notwendig. Im Gegenzug wird jedoch der wissenschaftliche Inhalt international durch zwei externe Gutachter/Gutachterinnen evaluiert, die Anträge sind in englischer Sprache zu stellen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten der Forschungsförderungsgesellschaft:

Bridge auf der FFG Website

Programmevaluierung Bridge

Zum Programmstart von Bridge wurde gemäß einer Empfehlung des Rates für Forschungs und Technologieentwicklung festgelegt, dass Bridge nach drei bis fünf Jahren zwischenevaluiert werden soll. Technopolis wurde im Oktober 2008 durch das BMVIT mit dieser Evaluierung beauftragt, und hat die Konzeption, Umsetzung, Prozesse und Organisation, Zielerreichung und, soweit feststellbar, auch Wirkungen des Programms analysiert.

Inhaltlicher Stand: 25.02.2019