Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Luftfahrt Die Luftfahrt ist weltweit eine Branche von strategisch eminenter Bedeutung. Sie verbindet Städte und Kontinente, ist Motor der Weltwirtschaft und zeichnet sich durch hohe Forschungsintensität sowie Konjunkturunabhängigkeit aus.

Die vom BMVIT gemeinsam mit den Stakeholdern erarbeitete österreichische Luftfahrtstrategie für Forschung, Technologie und Innovation zielt auf den gesamten Luftfahrtsektor, sowohl auf die Luftfahrt(-zuliefer)industrie, als auch auf die Luftverkehrswirtschaft.

Im Club der „Power Innovatoren“

Der forschungsintensive Luftfahrtsektor investiert im Durchschnitt rund 11 % seines Umsatzes in Forschung, Technologie und Innovation. Mit dieser Forschungsquote gehört die zivile Luftfahrt weltweit zu den forschungsintensivsten Branchen, knapp hinter der Pharmaindustrie.

Ihre Forschungsinvestitionen zeichnen sich aber auch durch eine sehr hohe Effizienz aus. Der Umsatz mit in den vorangegangenen fünf Jahren neu eingeführten Produkten erreicht einen Anteil von rund 45 % am Gesamtumsatz eines Unternehmens. Nach dem Motto: „Noch leiser, noch verbrauchsärmer, noch leichter, noch komfortabler“ besteht eine sehr große Nachfrage nach neuen, innovativen Produkten. Damit zählt die Luftfahrt – gemeinsam mit Pharma, Telekommunikation und Informationstechnik sowie Elektrotechnik und Elektronik – zu den „Power-Innovatoren“ unter den Industriesparten.

Konjunkturunabhängig und krisenresistent

Die Luftfahrt ist ein tragender Pfeiler für Wertschöpfung und Beschäftigung. Sie beweist durch langjährige Konjunkturunabhängigkeit Widerstandsfähigkeit in Krisenzeiten.

Der kommerzielle Luftfahrtsektor erweist sich in seiner Entwicklung seit Jahrzehnten – und das in krassem Gegensatz zu vielen anderen Branchen – als weitgehend unabhängig von Konjunkturschwankungen und resistent gegenüber allen Öl-, Finanz- und anderen Krisen. Seit 2003 betrug das Wachstum des weltweiten Luftverkehrs etwa 85 %. Nicht zuletzt dadurch hat sich die heimische Luftfahrtindustrie als stabile und krisenfeste Wachstumsbranche erwiesen. Neben steigender Mobilitätsnachfrage trug dazu auch das strategische Handeln der Akteure im Luftfahrtsektor bei. Angesichts langer Lebenszyklen der Flugzeuge und der hohen Komplexität der Entwicklungen suchen diese schon im Forschungs- und Entwicklungsstadium nach langfristigen Partnerschaften, was auf lange Sicht den Erfolg verspricht.

Inhaltlicher Stand: 07.05.2019