Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Take Off Österreichisches FTI-Förderungsprogramm für Luftfahrt

Die Grafik beschreibt in einem Tortendiagramm die, durch Take Off adressierten Zielgruppen. Es handelt sich um Organisationen in Österreich, die dem forschungsintensiven Luftfahrtsektor zuordenbar sind. Dazu zählen Akteure aus der Luftfahrtindustrie, aus Forschungseinrichtungen mit Luftfahrtbezug sowie Fluggesellschaften, Flugsicherung und Flughäfen

Das Programm Take Off (2015–2020) im Themenkreis von Forschung, Technologie und Innovation (FTI) ist Hauptumsetzungsinstrument der Maßnahmen aus der FTI-Strategie für Luftfahrt 2020+. Zwischen 2015 und 2020 wird das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) über Take Off mehr als 40 Millionen Euro in österreichische Luftfahrtprojekte investieren. Dies entspricht der Hälfte der Forschungsinvestitionen in Luftfahrt des BMVIT. Weitere wichtige Instrumente wie Basis-, Struktur- oder andere thematische Programme füllen die zweiten 50 % auf.

Seit Beginn der 2000er Jahre investierten öffentliche Hand und Industrie über kooperative Forschungsprojekte rund 350 Millionen Euro in die Luftfahrt. Die Austria Wirtschaftsservice aws – Förderbank des Bundes – unterstützte Unternehmen seit damals mittels Krediten, Zuschüssen und Haftungen mit mehr als einer Milliarde Euro.

Programmziele

Take Off zielt auf die Umsetzung der operativen Ziele aus der FTI-Strategie für Luftfahrt 2020+ ab.

ID Operative Ziele Messbare Programmziele
1 Kompetenzen in Forschung, Technologie und Innovation stärken bzw. ausbauen
  • Innovationsleistung in österreichischen Marktsegmenten stärken
  • Entwicklung neuer Kompetenzen und Stimulierung neuer Forschungsthemen in nationalen Stärkefeldern
  • Lösungsbeiträge zu gesellschaftlichen Herausforderungen anregen
2 Strategische Allianzen bilden bzw. vertiefen und Kooperationen stärken
  • Strategische Allianzen national, europäisch und international auf- bzw. ausbauen
3 Innovationsstandort stärken. Bestehende Märkte sichern. Neue Märkte erschließen
  • Beschäftigtenwachstum unterstützen
  • Neues Wissen entwickeln und verteilen
4 Ausbildung qualifizierter Fach- und Führungskräfte
  • Aufbau und Betreuung von Stiftungsprofessuren, Masterarbeiten, Dissertationen

Stakeholder

Die im Rahmen von Take Off adressierten Zielgruppen sind Organisationen in Österreich, die dem forschungsintensiven Luftfahrtsektor zuordenbar sind. Dazu zählen Akteure aus der Luftfahrtindustrie, aus Forschungseinrichtungen mit Luftfahrtbezug sowie Fluggesellschaften, Flugsicherung und Flughäfen.

Die Tabellengrafik beschreibt die Aufgaben und Zuständigkeiten von Programmverantwortung über Programmabwicklung und Programmbegleitung im Förderprozess des Luftfahrtprogramms

Rollen der Fördergeber und Prozess

Aufgabenteilung und Prozessablauf sind zwischen den Fördergebern klar geregelt. Die Programmverantwortung übernimmt das BMVIT. In dieser Funktion erstellt es die Programmstrategie, entscheidet über das Budget und definiert die Inhalte des BMVIT-Programms und der Ausschreibungen. Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft kümmert sich um die Programmabwicklung. Es gibt zwei mögliche (Frühjahr und Herbst) Ausschreibungsfenster. In der Regel wird Take Off im Herbst ausschreiben, weil dann länderübergreifende Projekte mit Deutschland möglich sind. Die Ausschreibungen stehen vier Monate für Einreichungen offen.

Nach Einreichschluss werden die Projektanträge von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG zuerst auf formale Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft. Danach werden die Projektanträge von einem unabhängigen Bewertungsgremium juriert und zur Förderung empfohlen oder abgelehnt. Das BMVIT trifft auf Basis dessen die Förderentscheidung. Im Falle einer Förderungszusage übermittelt die FFG dem Konsortium ein zeitlich befristetes Förderungsanbot. Wird dieses akzeptiert, wird ein Förderungsvertrag erstellt. Bei kooperativen Projekten aus Forschung und Entwicklung muss auch ein Konsortialvertrag zwischen den Partnern und Partnerinnen unterzeichnet werden. In der Projektlaufzeit sind Zwischenberichte und Zwischenabrechnungen zu erstellen. Am Ende muss jedes Projekt einen Endbericht und eine Endabrechnung erstellen. Für Projektbewertung oder Programmevaluierungen werden externe Experten konsultiert, die somit Aufgaben der Programmbegleitung übernehmen.

Programmverantwortung

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Dipl.-Ingin. (FH) Ingrid Kernstock
Telefon: +43 (0) 1 711 62 Durchwahl 652119
E-Mail: ingrid.kernstock@bmvit.gv.at

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Forschungsförderungsgesellschaft:

Inhaltlicher Stand: 26.06.2018