Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Luftfahrttechnologie

Studie UAST UAS-Testgebiet/e in Österreich

Die vorliegende Studie UAST (UAS-Testgebiete) untersucht, welchen Bedarf die österreichische UAS-Community (primär Forschung, Industrie, SMEs und auch kleinere Entwickler sowie ausgewählte Anwender) beim Testen von UAS-Entwicklungen bzw. deren Weiterentwicklung hat, ob der Bedarf durch bestehende ausländische Testgebiete bzw. andere nationale Lösungen (z.B. militärische Gebiete) bereits abgedeckt wird oder ob Österreich auch eigene (zivile) Testinfrastrukturen zum Testen von UAS (Unbemannten Luftfahrtsystemen) benötigt.

Forschung und Innovation im Luftfahrtsektor

Titelblatt FTI-Strategie Luftfahrt

Österreich verfügt über rund 40 universitäre und außeruniversitäre Forschungsinstitute sowie Fachhochschulen, die FTI-Kompetenz in luftfahrtrelevanten Themenstellungen vorweisen. Die national geförderte Forschung im Bereich der Luftfahrt hat in Österreich im Lauf des vergangenen Jahrzehnts einen starken Aufschwung erlebt. Das vom BMVIT initiierte und von der FFG abgewickelte Förderungsprogramm „Take Off “ hat dazu wesentlich beigetragen.

Die Rahmenbedingungen lassen sich aus übergeordneten Strategien, Bedürfnissen der österreichischen Luftfahrt-Stakeholder sowie globalen Trends ableiten. Das BMVIT setzt sich mit den Akteuren des österreichischen Luftfahrtsektors ambitionierte Ziele. Der Aktionsplan übersetzt die strategischen Zielsetzungen in konkrete Maßnahmenvorschläge. Diese wurden gemeinsam mit Stakeholdern aus öffentlicher Verwaltung, Forschung, Industrie und Wirtschaft im Zuge eines partizipativen Prozesses im BMVIT ausgearbeitet.

Forschung und Innovation im Luftfahrtsektor - Strategische Nische Enteisung

Die Enteisungsstrategie für den österreichischen Luftfahrtsektor 2030+.

Im Sinne der Maßnahme 2.b der FTI-Strategie für Luftfahrt 2020+ FTI-Expertengruppen zu strategischen Themen etablieren und Detailstrategien entwickeln wurde gemeinsam mit Stakeholdern der österreichischen Icing-Community die Enteisungsstrategie für den österreichischen Luftfahrtsektor 2030+ erarbeitet.

Erhebung der österreichischen Luftfahrtunternehmen

Die vorliegende Studie "Erhebung der österreichischen Luftfahrtunternehmen", kurz Ö-LUFU, wurde vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie BMVIT beauftragt. Ziel von Ö-LUFU ist die aktuelle Beschreibung der österreichischen Luftfahrtunternehmen sowie eine allgemeine Analyse des österreichischen Luftverkehrs. Dabei basiert ersteres auf einer Fragebogenerhebung und letzteres auf Internetrecherche. Die Resultate der Fragebogenerhebung beruhen auf Daten jener 28 Luftfahrtunternehmen, die an der zwischen Dezember 2014 und Februar 2015 durchgeführten Befragung teilgenommen haben.

Ö-LINKupdate - Erhebung zur Aktualisierung der Luftfahrtdatenbank Ö-LINK

Die vorliegende Studie „Erhebung zur Aktualisierung der Luftfahrtdatenbank Ö-LINK“, kurz Ö-LINKupdate, wurde vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie BMVIT beauftragt. Ziel von Ö-LINKupdate ist die aktuelle Beschreibung der Marktteilnehmer der österreichischen Luftfahrt(zuliefer)industrie. Dabei liegt der Fokus auf Unternehmen, die technologiebasierte Produkte und Dienstleistungen in der Luftfahrt anbieten. Ein Vergleich der erhobenen Daten mit jenen der Erhebung Ö-LINK aus dem Jahr 2009 ermöglicht eine Ableitung der Entwicklung der österreichischen Luftfahrt(zuliefer)industrie in den vergangenen 5 Jahren.

International orientiertes Riskmanagement in der öst. Luftfahrtindustrie

Im Mai 2014 wurde die seitens BMVIT im Rahmen des Luftfahrtförderungsprogramms Take Off finanzierte Studie "AVION RISK" fertiggestellt. Der Schwerpunkt der Risk-Management-Benchmark-Studie liegt auf der Analyse von international etablierten Methoden, Systemen, Instrumenten und Erfahrungen aus dem Bereich Luftfahrt in Bezug auf deren Anwendbarkeit in Österreich. Basierend auf einer vergleichenden Gegenüberstellung der international etablierten, bewährten Methoden sowie internationalen Standards und der in der österreichischen Luftfahrtindustrie anwendbaren Risikomanagementsysteme - wurden, entlang der Wertschöpfungskette gestaffelt, konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet. Basierend auf den Ergebnissen der Studie wurde ein praktikables, leicht anwendbar und verständliches softwarebasiertes Assessment-Tool entwickelt, das den österreichischen Unternehmen im Bereich Luftfahrt(zuliefer-)industrie hier zur Verfügung steht.
Fragen zum IT-Tool richten sie bitte direkt an: E-Mail: office@proquest.at

Kompetenzatlas der österreichischen Luftfahrtindustrie

Nach einer ausgiebigen Recherche wurde 2011 der Kompetenzatlas der österreichischen Luftfahrtindustrie publiziert. Damit wurde für das In- und Ausland eine strukturierte und umfassende Darstellung von rund 100 Unternehmen im Luftfahrttechnologiebereich tätigen Unternehmen und Forschungseinrichtungen erstellt. Der Katalog ist somit ein wichtiger Schritt zur Präsentation österreichischer Unternehmen im internationalen Umfeld.

Aus- und Weiterbildung in der österreichischen Luftfahrtindustrie

Im Jahr 2010 wurden im Rahmen der vom BMVIT beauftragten Studie "Aus- und Weiterbildung in der österreichischen Luftfahrtindustrie" die luftfahrtspezifischen Aus- und Weiterbildungsangebote auf den vier Bildungsstufen Lehre, berufsbildende mittlere und höhere technische Schulen, Hochschulen, sowie Erwachsenenbildung untersucht.

Als Ergebnis wurden dabei - nach einem Vergleich mit dem Angebot in Deutschland und mit dem Qualifizierungsbedarf der österreichischen Unternehmen im Bereich Luftfahrttechnologie - Empfehlungen für eine bedarfsorientierte Weiterentwicklung dieser Angebote abgegeben.

F&E Potenziale in den Luftfrachtprozessen in Österreich

2010 wurden in Österreich 245.944 Tonnen Fracht und 12.495 Tonnen Post mit dem Flugzeug transportiert. Bis zum Jahr 2030 ist mit einer Verdoppelung des Luftfrachtverkehrs zu rechnen. Der Transport der Güter mit dem Flugzeug stellt jedoch nur einen Teil der Transportkette dar und muss mit dem Vor- und Nachlauf auf den Verkehrsträgern des Oberflächenverkehrs abgestimmt werden.
Durch den Luftfrachtverkehr können Unternehmen ihre Produkte auf der ganzen Welt jederzeit verfügbar machen, ohne hohe Lagerbestände vorhalten zu müssen. Die Transportzeiten sind auf dem Luftweg kurz, jedoch ist die prozessuale Abwicklung der gesamten Transportkette vom Versand bis zum Empfang entscheidend für die Transportqualität.

In der F&E-Dienstleistung wurden folgende Fragstellungen und darauf aufbauend Lösungsansätze und -ideen behandelt:

  • Welche Defizite, Lücken, Probleme und Herausforderungen gibt es im Bereich der Luftfrachtprozesse in Österreich?
  • Welche konkreten Schnittstellen in der Transportkette sind betroffen?
  • Wie kann diesen Defiziten, Lücken, Problemen und Herausforderungen mit F&E begegnet werden?
  • Welche Potenziale könnten dadurch entstehen?
  • Welche Akteure müssten einbezogen werden, um diese Potenziale zu heben?
  • Welche visionären Konzepte gibt es an der Schnittstelle Güterverkehr/Logistik und Luftfahrt?
  • Welche visionären Konzepte sollten durch F&E weiter verfolgt werden?
  • Welche Rahmenbedingungen (technisch, organisatorisch, rechtlich) müssen dabei beachtet werden?

Position österreichischer Luftfahrtunternehmen in der Zulieferkette

Im Zuge der Studie "Position österreichischer Luftfahrt-Unternehmen in der Zulieferkette und Überlegungen zu clusterpolitischen Maßnahmen in Österreich" wurden ausgewählte österreichische Unternehmen der österreichischen Luftfahrtindustrie in drei ausgewählten Marktsegmenten hinsichtlich ihrer Tätigkeiten, ihrer aktuellen und künftigen Positionierung in der Luftfahrtwertschöpfungskette und ihrer Einschätzung der mittel- und langfristigen Entwicklungspotenziale der österreichischen Luftfahrtindustrie befragt.
In diesem Bericht finden sich außerdem Ausführungen zu möglichen clusterpolitischen Aktivitäten und Maßnahmen für die österreichische Luftfahrtindustrie.

Studie AAR Networks - Austrian Aeronautics Research Networks

Die Studie "AAR Networks - Austrian Aeronautics Research Networks: Netzwerke der österreichischen Luftfahrtforschung und -technologie" wurde 2008 vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie im Rahmen des Forschungs- und Technologieprogramms für die Luftfahrt TAKE OFF beauftragt. In dieser Studie werden jeweils die Kooperationsnetzwerke der österreichischen Akteure in der Luftfahrtforschung national und international aufgezeigt, wobei detailliert alle Organisationen, mit denen österreichische Akteure kooperieren, erfaßt sind. Zudem wurde untersucht in welchen Technologiethemen und in welcher Flugzeugsystemtiefe österreichische Organisationen in dokumentierten Forschungsnachweisen in welchen Kooperationsnetzwerken sichtbar sind. Des Weiteren zeigt die Studie einen Vergleich der österreichischen Situation mit einigen anderen EU-Ländern.

Innovations- und Kooperationspotenziale der österreichischen Luftfahrtindustrie

In der Studie "Erhebung der Innovations- und Kooperationspotenziale in ausgewählten Segmenten der österreichischen Luftfahrtindustrie" wurden Innovations- und Kooperationspotenziale in drei ausgewählten Marktsegmenten der österreichischen Luftfahrtindustrie - Flugzeugstrukturen und Bauteile, innovative Werkstoffe, Fertigungstechniken; Kabinenausstattungen; Flugzeugelektronik/Avionik – erhoben und konkrete Empfehlungen zur Aktivierung dieser Potenziale formuliert. Die Studie wurde im Rahmen des Forschungs- und Technologieprogramms für die Luftfahrt TAKE OFF beauftragt und von Pöchhacker Innovation Consulting GmbH 2009 durchgeführt.

Ö-LINK - Österreichische Luftfahrtindustrie: Datenbank der Marktteilnehmer

Die Studie "Ö-Link - Österreichische Luftfahrtindustrie: Datenbank der Marktteilnehmer" wurde 2009 vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie im Rahmen des Forschungs- und Technologieprogramms für die Luftfahrt TAKE OFF beauftragt und zielte auf die Erhebung und Beschreibung aller Markteilnehmer der österreichischen Luftfahrt(zuliefer)industrie. Das Augenmerk lag dabei auf Unternehmen, die technologiebasierte Produkte und Dienstleistungen anbieten. Die Daten wurde im Zeitraum von Mai bis Oktober 2009 von BRIMATECH Services GmbH erhoben.

Osteuropastudie

"Studie zur Potentialerhebung der Kooperationen österreichischer Partner aus Entwicklung / Forschung / Industrie auf dem Gebiet der Luftfahrt mit Partnern aus den neuen Beitrittsländern in Osteuropa in Kooperation mit EADS"

Ziel der Studie Luftfahrt Osteuropa war eine detaillierte Erhebung des Potenzials in 5 ausgewählten Ländern (Bulgarien, Slowakei, Slowenien, Rumänien und Ungarn) auf dem Gebiet der Luftfahrtforschung, -technologie und -industrie, um die Kooperationspotentiale in einem Vergleich mit den österreichischen Kompetenzen auf diesem Sektor zu erkennen und den Akteuren aus den jeweiligen Ländern zu vermitteln.

AIRCLIP - Airports and Climate Preservation

Durch gesteigertes Flugverkehrsaufkommen und ein damit verbundenes erhöhtes Energie- und Emissionsaufkommen im Luftverkehrssystem rücken Themen des Umwelt- und Klimaschutzes in den Mittelpunkt des Forschungsinteresses. Das Forschungsprojekt AIRCLIP (Airports and Climate Preservation) hat internationale Beispiele zu solchen Maßnahmen gesammelt und bewertet, sowie die Implementierungsmöglichkeiten an österreichischen Flughäfen untersucht und daraus Strategien- und Handlungsempfehlungen entwickelt.

FTI-Aeronautikstrategie "Internationale Aspekte & ökonomische Rahmenbedingungen"

Die im Rahmen der Erarbeitung der FTI-Luftfahrtstrategie für Österreich beauftragte Studie zeigt internationale Aspekte und Rahmenbedingungen für die österreichische Luftfahrtstrategie für Forschung, Technologie und Innovation auf.

Inhaltlicher Stand: 27.06.2018