Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Informationen für Flugreisende

Fluggastrechte

Logo Agentur für Passagierrechte APF

Für Fluggastrechte ist seit 28. Mai 2015 die Agentur für Passagier- und Fahrgastrecht (apf) zuständig. Als Schlichtungsstelle verhilft sie Flugreisenden unabhängig, einfach und kostenlos zu ihrem Recht. Im Streitfall mit dem Unternehmen sorgt sie für rasche und verbindliche Lösungen und Entschädigungen.

Fluglinien kooperieren bei Heimholung gestrandeter Passagiere

Gestrandete Passagiere bankrotter Fluggesellschaften werden in Zukunft durch ein brancheninternes Abkommen geschützt. Die in Europa tätigen Airlines verpflichten sich dazu, den Heimtransport zu unterstützen.

Reisende, die über keine entsprechende Versicherung verfügen, haben bis zu zwei Wochen nach dem Bankrott ihrer Fluglinie die Gelegenheit, zu vergünstigten Konditionen mit den in der internationalen Luftverkehrsvereinigung IATA organisierten Gesellschaften heimzukehren. Das Abkommen gilt innerhalb der Europäischen Union (EU) sowie für alle in der EU startenden und landenden Flüge.

Rechte für Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit

Pexels, Stichwort Airport

Die Europäische Union (EU) hat Bestimmungen erlassen, die für alle Flughäfen der EU gelten. Sie garantieren gleichen Zugang zum Luftverkehr, ohne Diskriminierung oder zusätzliche Kosten. Niemand kann Ihnen wegen Ihrer Behinderung oder eingeschränkten Mobilität die Buchung oder den Einstieg verweigern. Die einzigen Ausnahmen sind Sicherheitsanforderungen aufgrund nationaler oder internationaler Vorschriften oder Unmöglichkeiten wie die Enge des Flugzeugs. (Rechtsgrundlage: Verordnung 1107/2006 vom 5. Juli 2006)

Sicherheitsbestimmungen für Handgepäck

Auf der Website des Bundesministeriums für Inneres (BMI) können die Listen der "Verbotenen Gegenstände" in Flugzeugen für Fluggäste, Handgepäck und aufgegebenem Gepäck heruntergeladen werden.

Passkontrolle

Im Hintergund des Bildes ist eine Anzeigetafel von einem Flughafen zu erkennen. Im Vordergrund befindet sich eine österreichischer Reisepass.

Vor dem Abflug können grenzpolizeiliche Kontrollen wie zum Beispiel die Kontrolle des Reisedokumentes durchgeführt werden, die jedenfalls bei der Einreise oder dem Verlassen des Schengenraumes vorgesehen sind.

Die einzelnen Luftfahrtunternehmen können in den Beförderungsbedingungen eine Passkontrolle auch für Flüge innerhalb des Schengenraumes vorsehen.

"Safety List" der Luftfahrtunternehmen

Die Zeichnung eines schwarzen Flugzeugs über der Landkarte von Europa ist mit einem roten Balken durchgestrichen

Diese Liste wurde auf Basis der Verordnung (EG) Nr. 2111/2005 von der Europäischen Kommission erstellt und am 23. März 2006 im Amtsblatt Nummer L84 als Verordnung (EG) Nummer 474/2006 veröffentlicht. Sie wird laufend aktualisiert. Den angeführten Luftfahrtunternehmen wurde aus Sicherheitsgründen der Betrieb innerhalb der Europäischen Union untersagt.

Safety List (Europäische Kommission)

Inhaltlicher Stand: 27.01.2015