Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Führerscheingesetz (FSG)

Das Führerscheingesetz gilt grundsätzlich für das Lenken von Kraftfahrzeugen und das Ziehen von Anhängern entsprechend den Begriffsbestimmungen des Kraftfahrgesetzes 1967 auf Straßen mit öffentlichem Verkehr.

In den letzten Jahren gab es mehrere wichtige Änderungen im Führerscheingesetz. Im Rahmen der Mehrphasenausbildung soll insbesondere auf die wesentlichen Unfallursachen, nämlich mangelnde Fahrerfahrung in Verbindung mit hoher Risikobereitschaft der Fahranfänger, eingegangen werden (BGBl. I Nummer 129/2002).

Mit der 7. Novelle zum Führerscheingesetz wurde die gesetzliche Grundlage für das Vormerksystem in Österreich geschaffen. Dieses System soll mehr Sicherheit auf Österreichs Straßen bringen soll.

Die 8. Novelle zum Führerscheingesetz schuf die gesetzliche Grundlage für ein neues, modernes, entbürokratisiertes und bürgernahes Führerscheinerteilungsverfahren in Österreich.

Mit der 12. Novelle wurden einige Strafsätze wie zum Beispiel bei Geschwindigkeitsüberschreitungen erhöht und die Dauer des Führerscheinentzuges nach Alkoholdelikten verlängert.

Umfangreiche Informationen zum Führerschein mit all seinen Voraussetzungen und Einsatzmöglichkeiten finden Sie auf oesterreich.gv.at.

Inhaltlicher Stand: 30.07.2019