Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Winterreifen und Schneeketten

Es besteht für die Autofahrerinnen und Autofahrer auf Österreichs Straßen eine Winterausrüstungspflicht!

Reifenprofil im Winter

Vom 1. November bis 15. April des Folgejahres gilt für Lenkerinnen und Lenker von Pkw und Lkw bis zu 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht eine situative Winterausrüstungspflicht. Das bedeutet, dass die Autofahrerinnen und Autofahre in diesem Zeitraum bei winterlichen Fahrbedingungen Winterreifen montiert haben müssen.

Für Lenkerinnen und Lenker von Lkw über 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht und Omnibusse gilt eine Winterreifenpflicht. Das bedeutet, dass das Fahrzeug in dem vorgegebenen Zeitraum immer Winterreifen montiert haben muss, unabhängig davon, ob auf der Fahrbahn Schnee liegt oder nicht. Diese Pflicht gilt für Lkw über 3,5 Tonnen vom 1. November bis 15. April und für Busse vom 1. November bis 15. März.

Rechtsgrundlage: Kraftfahrgesetz (KFG)

Bremswege mit Winter- und Sommerreifen
Schneeflockenzeichen

Winterreifen

Sind die Fahrbahnen mit Schnee, Schneematsch oder Eis bedeckt, so müssen bei Pkw und Lkw bis zu 3,5 Tonnen bei winterlichen Fahrverhältnissen auf allen Rädern Winterreifen montiert sein. Bitte beachten Sie, dass einfache Straßennässe bei sinkenden Temperaturen zu Glatteis werden kann und dann die Winterreifenpflicht gilt. Es ist daher ratsam, in der kalten Jahreszeit regelmäßig die Wetterberichte zu verfolgen.

Bei der Winterreifenpflicht von Lkw und Omnisbussen ist zu beachten, dass Winterreifen mit einer entsprechenden Kennzeichnung auf mindestens einer Antriebsachse montiert sein müssen.

Auf der verschneiten Straße
Auf der verschneiten Straße Foto: BMVIT

Kennzeichnung

Ein Reifen gilt nur dann als Winterreifen, wenn er die Aufschrift "M+S", "M.S." oder "M&S" trägt oder mit einem zusätzlichem Schneeflockenzeichen oder ausschließlich mit einem Schneeflockenzeichen gekennzeichnet ist.

Profiltiefe

Weiters müssen die Reifen bei Pkw und Lkw bis zu einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen eine Profiltiefe von mindestens 4 Millimeter bei Radialreifen (häufigste Reifenbauart) und 5 Millimeter bei Diagonalreifen aufweisen. Das gilt auch für so genannte Ganzjahresreifen, Allwetterreifen sowie Spikereifen.

Reifen von Lkw über 3,5 Tonnen müssen eine Mindestprofiltiefe von 6 Millimeter bei Diagonalbauweise und 5 Millimeter bei Radialreifen aufweisen.

Sommerreifen mit Schneeketten

Für Pkw und Lkw mit einem höchsten zulässigen Gesamtgewicht von nicht mehr als 3,5 Tonnen können als Alternative zu Winterreifen auch Schneeketten verwendet werden. Die Ketten müssen auf mindestens zwei Antriebsrädern montiert sein. Das ist allerdings nur erlaubt, wenn die Straße durchgängig oder fast durchgängig mit Schnee oder Eis bedeckt ist.

Sollten Sie also mit Sommerreifen an Ihrem Auto unterwegs sein, ist es ratsam, bei längeren Fahrten sicherheitshalber Schneeketten im Kofferraum mitzuführen.

Mitnahmepflicht für Lkw über 3,5 Tonnen und Omnibusse

Lenkerinnen und Lenker eines Lkw mt einem höchsten zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen oder eines Omnibusses müssen von 1. November bis 15. April geeignete Schneeketten für mindestens zwei Antriebsräder mitführen.

Dies gilt nicht für Fahrzeuge,

  • bei denen bauartbedingt eine Montage von Schneeketten nicht möglich ist
  • die aufgrund ihrer Bauweise bestimmungsgemäß nur auf schneefreien Straßen eingesetzt werden
  • Omnibusse im Kraftfahrlinienverkehr.

Folgen einer falschen Bereifung

Strafen

Fahren Sie nun bei winterlichen Fahrbahnbedingungen ohne Winterreifen oder Schneeketten, so ist eine Geldstrafe von 35 Euro vorgesehen. Sollten andere Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer gefährdet werden, drohen bis zu 5.000 Euro Strafe.

Beweispflicht bei Unfall mit Sommerreifen

Durch die Einführung der Winterausrüstungspflicht besteht bei Unfällen nun die umgekehrten Beweispflicht. Das bedeutet, dass alle, die mit Sommerreifen unterwegs waren, beweisen müssen, dass der gleiche Unfall auch mit einer Winterausrüstung passiert wäre. Sonst trifft die Lenkerin oder Lenker jedenfalls ein Teilverschulden.

Bei Unklarheiten über die Verschuldensfrage nach einem Unfall oder bei der Schadensabwicklung mit der Versicherung empfiehlt es sich, mit der Rechtsberatung der Autofahrerclubs Kontakt aufzunehmen.

Erlass zur Winterreifenpflicht

Inhaltlicher Stand: 11.12.2018