Direkt zum Inhalt ~

Social-Media-Navigation

Sprach-Navigation



Bewusstseinsbildende Maßnahmen

Bild vergrößern
Informationskarte
Rechte: bmvit

E-Mobilität für Blinde und Sehbehinderte – AVAS

Elektrofahrzeuge sind aufgrund des Elektromotors leiser unterwegs als vergleichbare Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Das hat den Vorteil, dass sich dadurch das Ziel der Reduktion des gesundheitsgefährdeten Verkehrslärms realisieren lässt. Es gibt jedoch Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer (Menschen mit eingeschränkten Sehvermögen, Kinder, Seniorinnen und Senioren), die sich im Straßenraum primär auf den Hörsinn verlassen müssen. Besonders in urbanen Gebieten, wo oft mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 30 km/h gefahren wird, birgt das Risiken für diesen Personenkreis. Elektrofahrzeugfahrerinnen und -fahrer müssen hier besonders achtsam und vorausschauend fahren. Bei Geschwindigkeiten, die darüber liegen, überwiegt laut wissenschaftlichen Studien das Abrollgeräusch des Elektrofahrzeugs und der Geräuschpegel ähnelt dem eines Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor.

Erst ab 2019 ist der Einbau des akustischen Warnsignals AVAS in neuen Elektro- und Hybrid-Typen nach einer EU-Verordnung verpflichtend. Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) startet daher und anlässlich des Tags der Sehbehinderung am 6. Juni in Kooperation mit dem Komitee für Mobilität sehbeeinträchtigter Menschen Österreichs (KMS) und dem Arbeitskreis der Automobilimporteure in der Industriellenvereinigung eine Kampagne, um die Lenkerinnen und Lenker von Elektrofahrzeugen auf die Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Fußgängerinnen und Fußgänger aufmerksam zu machen.

Käuferinnen und Käufer neuer Elektrofahrzeuge wird nunmehr bei der Fahrzeugübergabe ein Schlüsselanhänger und eine Informationskarte überreicht. In dem Schlüsselanhänger ist ein Solarpanel eingebaut, über das drei Lämpchen mit Strom versorgt werden. Gemeinsam mit der Informationskarte soll die Taschenlampe unter dem Motto „Stell dir vor, das Licht geht aus“ darauf aufmerksam machen, dass blinde und sehbehinderte Menschen im Straßenverkehr besonders auf ihr Gehör angewiesen sind und Elektrofahrzeuge unter Umständen nicht wahrnehmen.

Mehr Informationen zu AVAS finden Sie hier:



Fundstelle: http://www.bmvit.gv.at/verkehr/elektromobilitaet/bewusstsein/index.html
Stand: 08.11.2017