Direkt zum Inhalt ~

Social-Media-Navigation

Sprach-Navigation



Mobilitätsscheibe

Bild vergrößern
Die Mobilitätsscheibe
Rechte: bmvit

Intelligent unterwegs – Hintergrundinformationen zur Berechnung der Werte in der Mobilitätsscheibe:

Die Mobilitätsscheibe zeigt die Ökobilanz der genannten Verkehrsmittel auf einer vereinheitlichten Strecke. Sie lässt dabei einen einfachen Vergleich bei der Erzeugung von Emissionen durch die Nutzung unterschiedlicher Verkehrsträger zu. Sie ist Teil der Unterrichtsmaterialen von intelligent unterwegs.

Fahrzeuge nur nach ihren direkten Emissionen zu beurteilen reicht für einen Vergleich der Antriebs- und Kraftstoffsysteme nicht aus. Hier sind neue Methoden und Ansätze zur gesamtheitlichen Bewertung gefragt. Dazu zählt etwa die Ökobilanzierung oder Lebenszyklusanalyse (englisch: Life Cycle Assessment (LCA)), welche die Umweltaspekte eines Produktsystems darstellt. Mit einer Ökobilanz können die Umweltaspekte eines Produktsystems (Produktion, Energiebereitstellung, Betrieb und Entsorgung) über alle Phasen seines Lebenszyklus evaluiert werden.

Für die Berechnung aller Werte der Mobilitätsscheibe wurde der kumulative Energieverbrauch für jedes Transportmittel berechnet. Das heißt, es wurde nicht nur der tatsächliche Energieverbrauch bei der Benutzung des Transportmittels berücksichtigt, sondern die gesamte Verbrauchskette über die Energiegewinnung, den Transport des Rohöls, den Energieaufwand für die Veredelung in der Raffinerie, den Transport von der Raffinerie an die Tankstelle und den Energieverbrauch im Fahrzeug. Die Daten wurden dankenswerterweise vom Umweltbundesamt zur Verfügung gestellt und beruhen auf Analysen mit dem Softwaretool Globales-Emissions-Modell-Integrierter-Systeme (GEMIS).

GEMIS berücksichtigt für Produkte, Prozesse und Szenarien alle wesentlichen Schritte  – von der Primärenergie- beziehungsweise Rohstoffgewinnung bis zur tatsächlichen Nutzung des Fahrzeuges und beruht auf folgender Datenbasis:

  • Kenndaten zu Nutzungsgrad, Leistung, Auslastung und Lebensdauer
  • direkte Luftschadstoff-Emissionen
    [Schwefeldioxyd (SO2), Stickoxyde (NOx), Halogene, Feinstaub, Kohlenstoffmonoxyd (CO), Schwefelwasserstoff (H2S), Ammoniak (NH3)]
  • Treibhausgas-Emissionen
    [Kohlenstoffdioxyd (CO2), Methan (CH4), Distickstoffmonoxid (N2O) sowie Schwefelhexafluorid (SF6) und Fluorkohlenwasserstoffe (FKW)]

Nicht berücksichtigt in den Berechnungen wurden die Energiekosten für Entsorgung und Recycling, da hier keine validen Daten vorliegen. Ebenfalls nicht berücksichtigt wurde der Energieverbrauch des Menschen beim Nutzen des Transportmittels. Deshalb steht bei „zu Fuß gehen“ bei CO2 oder Energieverbrauch der Wert 0, obwohl uns bewusst ist, dass der Mensch bei jeder Tätigkeit Energie verbraucht und somit CO2 produziert. Es gibt jedoch keine ausreichende valide Datenbasis, um den energetischen Mehraufwand zwischen „im Auto sitzen“ und „zu Fuß gehen“ beziehungsweise „mit dem Rad fahren“ mittels einer Ökobilanz darzustellen. Diese hängt sehr stark von der physiologischen Konstitution und dem Ernährungsverhalten des Nutzers zusammen. 

Genauere Informationen zum Thema Ökobilanzierung verschiedener Antriebssysteme finden Sie
unter www.umweltbundesamt.at/fileadmin/site/publikationen/REP0440.pdf



Fundstelle: http://www.bmvit.gv.at/verkehr/elektromobilitaet/bewusstsein/mobilitaetsscheibe/mobilitaetsscheibe.html
Stand: 28.02.2017