Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Gesamtverkehr

Die meisten Menschen wollen nicht vorrangig Autofahren, Bahnfahren oder Fliegen. Die verladende Wirtschaft ist nicht primär an fahrenden Lastkraftwagen, Zügen oder Schiffen interessiert. In beiden Fällen ist die Ortsveränderung das eigentliche Ziel: die Fahrt zur Arbeit oder in den Urlaub, der Empfang von Rohstoffen oder die Lieferung von Ersatzteilen.

Eine wirkungsvolle Verkehrspolitik und Verkehrsplanung kann sich auch nicht auf eine isolierte Betrachtung einzelner Verkehrsträger beschränken. Nur ein sinnvolles Miteinander der Verkehrsträger vermag die anstehenden Probleme zu lösen.

Wichtige Arbeitsbereiche des BMVIT dienen der Abstimmung und Koordination der einzelnen Verkehrsträger:

  • Ausbauplan Bundesverkehrsinfrastruktur
  • Verkehrsprognose Österreich
  • Kombinierte Verkehr, der optimal die Vorteile der einzelnen Verkehrsträger nützt
  • Mobilität und Transport von Personen und Gütern und die damit verbundenen Forschungsprogramme
  • Transport gefährlicher Güter oder Prüfung von Fahrzeugen
  • Verkehrsträgerübergreifende Betrachtungen der Verkehrsstatistik

Neue Klima- und Energiestrategie

Am 29. Mai 2019 beschloss die Bundesregierung eine neue integrierte Klima- und Energiestrategie für Österreich, die gemeinsam von BMVIT und BMNT erarbeitet wurde.

Ausbauplan Bundesverkehrsinfrastruktur

Colage mit einer Lokomotive und einer Autobahn

Das österreichische Verkehrssystem ist geografisch ein zentraler Bestandteil eines europäischen Gesamtsystems. Die Entscheidungen zum Aus- und Umbau der Infrastruktur sind aufgrund der entstehenden Kosten und der Langfristigkeit der Infrastrukturnutzung von großer Tragweite. Das BMVIT ist bestrebt, diese Entscheidungen fundiert aufzubereiten und eine klare Strategie für die Verkehrsinfrastruktur vorzugeben.

Gesamtwirtschaftliche Bewertungsverfahren

Aufgrund des hohen finanziellen Risikos sollten Verkehrsinfrastrukturinvestitionen nicht vom Zufall, Meinungen oder Behauptungen geleitet sein. Die hohen Investitionskosten und die mehrdimensionalen Ausprägungen der Wirkungen erfordern komplexe, wissenschaftlich fundierte Entscheidungshilfen.

Publikationen

Broschüren, Studien und Projekte aus diesem Bereich sowie statistische Daten zur Verkehrssicherheit finden Sie im Bereich Service

Inhaltlicher Stand: 25.06.2019