Direkt zum Inhalt ~

Service-Navigation

Social-Media-Navigation

Sprach-Navigation



Die Drohnen-Kategorien

Bild vergrößern
Ob eine Drohne als „Spielzeug“ gilt, hängt von ihrer Bewegungsenergie ab.
Rechte: bmvit

Bild vergrößern
Die Bewegungsenergie einer Drohne im Flug.
Rechte: bmvit

Bild vergrößern
Eine Drohne der Klasse 1
Rechte: AustroDrones / bmvit

Spielzeug

  • Bewegungsenergie maximal 79 Joule (siehe Kurvendiagramme)
  • Flughöhe maximal 30 Meter
  • Es dürfen keine Personen oder Sachen durch den Betrieb gefährdet werden, abgesehen davon fallen diese Spielzeuge nicht in den Anwendungsbereich des Luftfahrtgesetzes

Flugmodell

  • Bewegungsenergie über 79 Joule
  • Radius maximal 500 Meter
  • Flug nur in direkter, ohne technische Hilfsmittel bestehender Sichtverbindung
  • Betrieb ausschließlich unentgeltlich und nicht gewerblich im Freizeitbereich und ausschließlich zum Zweck des Fluges selbst
  • Flugmodelle benötigen eine Haftpflichtversicherung
  • Flugmodelle über 25 Kilogramm benötigen eine Betriebsbewilligung

Wenn Sie Gewicht, Fluggeschwindigkeit und die Steighöhe Ihres Modells kennen, helfen folgende Kurven bei der Einschätzung, ob Ihr Gerät ein „Spielzeug“ oder ein „Flugmodell“ bzw. „Unbemanntes Luftfahrzeug der Klasse 1“ ist. Drohnen, die weniger als 250 Gramm wiegen und mit weniger als 60 km/h unterhalb von 30 Meter Höhe betrieben werden, können keine Bewegungsenergie von mehr als 79 Joule entwickeln und deshalb als „Spielzeug“ betrachtet werden.

Unbemannte Luftfahrzeuge Klasse 1

  • Flug in direkter, ohne technische Hilfsmittel bestehender Sichtverbindung
  • sowie in einem Umkreis von mehr als 500 Meter und/oder Betrieb gegen Entgelt oder gewerblich oder zu anderen Zwecken als zum Zweck des Fluges selbst
  • Es ist eine Betriebsbewilligung erforderlich
  • die technische und flugbetriebliche Zertifizierung von unbemannten Luftfahrzeugen mit einer Betriebsmasse über 150 Kilogramm fällt in den Anwendungsbereich des Unionsrechtes.

Unbemannte Luftfahrzeuge Klasse 2

  • Flug ohne Sichtverbindung
  • Für diese Drohnen sind die für bemannte Zivilluftfahrzeuge geltenden luftfahrtrechtlichen Bestimmungen, wie insbesondere die erforderlichen Lufttüchtigkeitszertifizierungen, Registrierungspflicht, Pilotenschein für den Steuerer, Einhaltung der Luftverkehrsregeln uvm. anzuwenden
  • die technische und flugbetriebliche Zertifizierung von unbemannten Luftfahrzeugen mit einer Betriebsmasse über 150 kg fällt in den Anwendungsbereich des Unionsrechtes.


Fundstelle: http://www.bmvit.gv.at/verkehr/luftfahrt/drohnen/kategorien/kategorien.html
Stand: 25.01.2016