Direkt zum Inhalt ~

Social-Media-Navigation

Sprach-Navigation



Einzelne Tarifmodelle im Verbundtarif

Bild vergrößern
Zug fährt ein
Rechte: bmvit

Der Fahrpreis orientiert sich nach einem Tarifmodell des jeweiligen Verbundes. Dafür gibt es in Österreich gibt es zwei verschiedene Modelle:

Streckenmodell

Der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) verwendet dieses Tarifmodell. Dabei wird der Tarif nach der zurückgelegten Strecke berechnet, wobei sich dieser aus den optimalen im Fahrplan angebotenen Verbindungen errechnet.

Zonen- oder Wabenmodell

Der Verkehrsverbund Steiermark (VST) berechnet seinen Tarif nach dem Zonenmodell. Das Wabenmodell wird von diesen Verkehrsbetrieben verwendet:

  • Oberösterreichischer Verkehrsverbund (OÖVV),
  • der Salzburger Verkehrsverbund (SVV),
  • der Verkehrsverbund Tirol (VVT),
  • der Verkehrsverbund Vorarlberg (VVV)
  • und der Verkehrsverbund Kärnten (VVK).

Mehrere Haltestellen eines Netzes werden zu einer Zone oder Wabe zusammengefasst. Die Beförderung innerhalb einer Zone oder Wabe erfolgt zu einem fixen Tarif. Der Preis wird für jede zusätzliche durchfahrene Zone oder Wabe addiert.

Die Ausdehnung der Waben beträgt durchschnittlich 6 Kilometer, die der Zonen rund 10 Kilometer. Sowohl mit Strecken- als auch Zonenkarten ist die freie Verkehrsmittelwahl auf Parallelstrecken möglich. Darüber hinaus können in einzelnen Verbünden auch Netzkarten erworben werden.



Fundstelle: http://www.bmvit.gv.at/verkehr/nahverkehr/verbuende/verbundtarife/modelle/modelle.html
Stand: 09.09.2016