Direkt zum Inhalt ~

Service-Navigation

Social-Media-Navigation

Sprach-Navigation



Ziele und Maßnahmen zur Förderung der sanften Mobilität

Bild vergrößern
Vor dem Zebrastreifen
Rechte: bmvit

Das bmvit ist bestrebt, den Anteil des Fuß- und Radverkehrs am Modal Split, also an der Verkehrsmittelwahl, durch Verbesserung der Rahmenverbindungen für diese Verkehrsarten zu erhöhen. Das bmvit konzentriert sich dabei auf jene Einflussmöglichkeiten, die ihm in rechtlicher Hinsicht offen stehen.

Das bmvit hat eine Fachabteilung mit den Agenden des nicht motorisierten Verkehrs betraut. Hier werden Anliegen und Vorschläge der Radfahrer und der Fußgänger gesammelt und in Zusammenarbeit mit den zuständigen Fachabteilungen geprüft und bewertet. Darüber hinaus werden Entwicklungen und Erfahrungen auf nationaler und internationaler Ebene beobachtet und gesammelt. Diese fließen ebenso in die Bewertung von Maßnahmen ein wie jüngste Erkenntnisse aus Forschung und Lehre.

Verkehrsarten

Im Bereich des nicht motorisierten Verkehrs sind – ebenso wie im Bereich des motorisierten Individualverkehrs und des öffentlichen Verkehrs – prinzipiell zwei grundlegende Verkehrsarten voneinander zu unterscheiden:

Zweckmobilität

Zweckmobilität bedeutet, dass die Mobilität mit einem ganz bestimmten Zweck verbunden ist. Ein Weg wird nämlich zurückgelegt, um an ein Ziel zu gelangen. Die mobile Person wird versuchen, den Weg so rasch und günstig wie möglich hinter sich zu bringen. Charakteristische Wegzwecke dabei sind das Erreichen des Arbeitsplatzes oder der Weg zum Einkaufen. Das Fahrrad oder der Fußweg werden als Teil der täglichen Mobilitätskette betrachtet.

Erlebnismobilität

Davon zu unterscheiden ist die Erlebnismobilität, bei der weniger das Erreichen eines bestimmten Zielpunkts die Ursache für das Zurücklegen eines Weges ist, sondern viel mehr das Unterwegssein. Somit ist gewissermaßen der Weg das Ziel. Charakteristisch dafür sind Spaziergehen, Radausflüge oder Spazier- oder Ausflugsfahrten mit ein- oder mehrspurigen Kraftfahrzeugen. Hier spielen Freizeitaktivitäten und Tourismus als Ursache der Ortsveränderung die überwiegende Rolle.

Beide Verkehrsarten stellen unterschiedliche Ansprüche an das Verkehrssystem und sind daher getrennt voneinander zu betrachten. Es treten verschiedene Fragen und Probleme auf, entsprechend sind die Lösungsalternativen daran anzupassen.

Um die Nutzung des nicht motorisierten Verkehrs unter der Bevölkerung zu fördern, werden vom bmvit insbesondere folgende Maßnahmen gesetzt:

  • Entwicklung von Maßnahmenvorschlägen zur Unfallvermeidung als Ergebnis von Beobachtung der Entwicklung in Bezug auf Verkehrssicherheit, Tiefenanalyse von Unfalldaten und Unfallmustern;
  • Informationskampagnen und Bewusstseinsbildung im Bereich der sanften Mobilität;
  • Unterstützung von Studien und Forschungsarbeiten, die sich mit nicht motorisiertem Verkehr beschäftigen;
  • Anpassung von Richtlinien, Vorschriften und Rechtsmaterien zum Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer und im Interesse der Verkehrssicherheit;
  • Unterstützung der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und anderer Verkehrsdienstleistungsunternehmen bei der Optimierung der Angebotsgestaltung für Radfahrer (zum Beispiel „Bike & Ride“).


Fundstelle: http://www.bmvit.gv.at/verkehr/ohnemotor/ziele/ziele.html
Stand: 15.07.2013