Direkt zum Inhalt ~

Social-Media-Navigation

Sprach-Navigation



Schiffszulassung für Binnengewässer

Bild vergrößern
Bugwelle
Rechte: Rainer Gaupmann

Verkehrszulassung von Binnenschiffen und Booten

Fahrzeuge (Schiffe und Boote) auf österreichischen Binnengewässern müssen behördlich zugelassen sein.

Keine (österreichische) Zulassung brauchen

  • im Ausland zugelassene Fahrzeuge, wenn sie eine Zulassung nach zwischenstaatlichen Abkommen (Donaukonvention, EWR) oder der Revidierten Rheinschifffahrtsakte haben; Gefahrgutschiffe brauchen zusätzlich ein Gefahrgut-Zulassungszeugnis gemäß dem Übereinkommen über die internationale Beförderung von gefährlichen Gütern (ADN);
  • im Ausland zugelassene Sportfahrzeuge, wenn der Sitz oder Hauptwohnsitz des Verfügungsberechtigten im Ausland liegt; für Sportfahrzeuge, die der EU-Sportboot-Richtlinie unterliegen, jedoch keine CE-Kennzeichnung haben, gilt diese Ausnahme für nicht mehr als drei Monate im Kalenderjahr;
  • Ruderfahrzeuge bis 20 Meter Länge;
  • Segelfahrzeuge mit Kajüte bis 10 Meter Länge, ohne Kajüte bis 15 Meter Länge;
  • Elektroboote mit weniger als 4,4 kW Antriebsleistung;
  • Beiboote;
  • Rennboote im Rahmen genehmigter Veranstaltungen.

Zur Erprobung oder für Überstellfahrten von nicht zugelassenen zulassungspflichtigen Fahrzeugen kann ein befristetes Probekennzeichen beantragt werden.

Näheres erfahren Sie in unserem Informationsblatt für die Schiffszulassung. Für den Antrag verwenden Sie bitte das vorgeschriebene Formular, das Sie am Bildschirm ausfüllen und anschließend ausdrucken können.

Hinweis: Sollten Sie auch den Rhein befahren und dabei im Bereich der Rheinanliegerstaaten und Belgiens laden und löschen wollen ("Rheinkabotage"), benötigen Sie zusätzlich die Rheinschifffahrts-Zugehörigkeitsurkunde oder die gleichwertige Bestätigung auf der Schiffszulassung.



Fundstelle: http://www.bmvit.gv.at/verkehr/schifffahrt/binnen/aut/bewilligung/schiffszulassung/schiffszulassung.html
Stand: 06.10.2017