Direkt zum Inhalt ~

Service-Navigation

Social-Media-Navigation

Sprach-Navigation



ALERT

Bild vergrößern
Titelbild
Rechte: bmvit

Band 030

Autorin und Autoren: Stefan Kirschbichler, Ernst Tomasch, Heinz Hoschopf, Jörg Moser, Peter Saleh, Felix Etl, Isabela Mocanu, Christian Stefan

Über den Inhalt

Die Studie ALERT beschäftigte sich mit dem Einfluss von C2X Systemen auf das Unfallgeschehen. Insbesondere sollten hierbei Unfälle, die durch Müdigkeit, Ablenkung und Unaufmerksamkeit verursacht werden, untersucht werden. In einer Metaanalyse wurden relevante Unfalltypen detailliert untersucht. Die genannten Unfallursachen sind hauptsächlich bei Auffahrunfällen und Abkommensunfällen vorzufinden. Zusätzlich zu diesen beiden Unfalltypen wurden in der Analyse noch Fußgängerunfälle mit berücksichtigt, da auch der Einfluss von C2X Systemen auf die ungeschützten Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer von Interesse war. Diese drei Unfalltypen wurden mit Daten der Statistik Austria von 2002-2011 analysiert und deren Relevanz dargestellt. Parallel dazu wurden Projekte, welche auch C2X Systeme untersuchen, in einer Literaturstudie analysiert. Es wurden die Standards und Standardisierungsinitiativen, welche sich mit dem Thema der C2X Systeme beschäftigen, angeführt. Dabei wird auch die Übertragung zwischen C2C und C2I analysiert.

Um den Einfluss von C2X Systemen auf die drei Unfalltypen untersuchen zu können, wurden eine Vielzahl von verschiedenen Simulationen durchgeführt. Im ersten Schritt wurden, basierend auf den physikalischen Grundlagen, Simulationsmodelle für die Unfalltypen erstellt. Es wurden dabei verschiedenste Einflussgrößen, wie Geschwindigkeit, Beschleunigung, Reaktionszeit et cetera analysiert. Untersucht wurde, welche Reichweiten beziehungsweise Übertragungszeiten notwendig sind, um Unfälle vermeiden zu können. Mit den Ergebnissen dieser Simulationen wurden Anforderungen definiert, welche für C2X Systeme vorhanden sein müssen, um Unfälle zu vermeiden. Es müssten Informationen, wie zum Beispiel Reibung, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Straßenverlauf, Position, et cetera vorhanden sein, um zum richtigen Zeitpunkt warnen zu können.

Abschließend wurde eine Unfallkostenanalyse für die drei Unfalltypen durchgeführt. Auf Basis dieser Daten und mit den Informationen aus der Literatur und den Simulationen wurde das mögliche Potential für eine Umsetzung von C2X Systemen analysiert. Es hat sich gezeigt, dass für Auffahrunfälle und Fußgängerunfälle großes Potential vorhanden ist. Für Abkommensunfälle konnte kein großes Potential nachgewiesen werden, da für den Abkommensunfall sehr wenig Platzbedarf vorhanden ist, um rechtzeitig einen Unfall zu vermeiden.

Verfügbarkeit des Bundes



Fundstelle: http://www.bmvit.gv.at/verkehr/strasse/sicherheit/fonds/vsf/30_alert/30_alert.html
Stand: 14.12.2017