Bundesministerium für
Verkehr, Innovation und Technologie

Brutplatz für Seeadler

Auftakt für das LIFE-Projekt Auenwildnis Wachau

Ungestörte Auwälder, natürliche Ufer, Schotterflächen und eine Donau mit Nebenflüssen und Seitenarmen, das ist die Vision des LIFE-Projekts Auenwildnis Wachau. Bundesminister Alois Stöger zeigte sich anlässlich der Auftaktveranstaltung in der Wachau erfreut über das weitere Projekt in der Wachau und betonte: „Mit diesem Projekt beweisen wir einmal mehr, wie ernst wir als bmvit die nationalen Schutz- und Erhaltungsverpflichtungen nehmen. Die Wachau ist als eine der letzten freien Fließstrecken der österreichischen Donau von großer ökologischer Bedeutung. Wir investieren in diese Trittsteinbiotope, um einen guten ökologischen Zustand für alle europäischen Fließgewässer zu erreichen.“

bmvit-Gründerfinanzierung bringt Start-Up zum Markt

20 Millionen Euro und ein kompaktes Servicepaket für innovative Start-Up in den nächsten beiden Jahren

Österreich verfügt über hervorragende Forscherinnen und Forscher. Viele junge innovative Unternehmen entwickeln ausgereifte und marktfähige Produkte, doch schafft es selbst von geförderten Innovationen nur die Hälfte auch tatsächlich auf den Markt. Mit der Unternehmensfinanzierung "Markt.Start" schließt das bmvit diese Lücke und fördert innovative Start-Up zielgerichtet.

Österreich ist Bahn-Land Nummer 1 in der EU

Insgesamt 1.425 Kilometer legten die Österreicherinnen und Österreicher 2013 im Durchschnitt mit der Bahn zurück. Das ist der Spitzenwert in der Europäischen Union. "Österreich hat sich zum absoluten Spitzenreiter beim Bahnfahren entwickelt", erklärt Verkehrsminister Alois Stöger angesichts der Ergebnisse des 3. Monitoring-Reports der unabhängigen europäischen Schienenregulierungsbehörden.

Das Bahnangebot wird weiter ausgebaut!

BMVIT-SchülerInnenpraktika: Jetzt bewerben!

Insgesamt 1.500 Praktika im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich ermöglichen Schülerinnen und Schülern spannende Einblicke in mögliche Berufsfelder - Anmeldung läuft!

Staatspreis Mobilität 2015: Rund 90 Einreichungen in vier Kategorien

Akteurinnen und Akteure aus Forschung, Industrie und Wirtschaft, Infrastrukturbetreiber und Mobilitätsdienstleister sowie Interessensvertretungen, Initiativen und Schulen waren aufgefordert, Projekte für den Staatspreis Mobilität einzureichen. 87 sind der Einladung des bmvit gefolgt und haben innovative Konzepte, Produkte und Lösungen für ein zukunftsfähiges Mobilitätssystem in vier Kategorien abgegeben.



Fundstelle: http://www.bmvit.gv.at/index.html
Stand: 13.04.2015